Kräftiges Mädchen lenkt Unterseeboot mit Medaillon

André von Kún



Kräftiges Mädchen
lenkt Unterseeboot mit Medaillon
André von Kún


Wieviel Pfunde ein einwandfrei kräftiges Mädchen wiegen muß.
ist Sache der Herren Schulmediziner.
Wohingegen ich in den Jahren 1914 bis 1918 von vorzüglichen
Fachwissenschaftlern belehrt worden bin, Unterseeboot sei ein
Kriegsschiff, das befähigt ist, zum Schutz gegen feindliche Geschosse
oder zum unterseeischen Angriff „sich durch Einnehmen von Wasser-
bailast in Tauchtanks unter die Wasserfläche zu versenken". Siehe
Brockhaus Handbuch des Wissens vierter Band, Seite 460.
Und daß ein Medaillon ein Schmuckgegenstand in Form einer
flachen, ovalen, runden oder herzförmigen Kapsel für ein Bildchen
oder mehrere Bildchen ist, lernte ich einstens von meiner alten Dame.
Die war eine Medalllonökonomlstin. Und trug hinter der ovalen
Kapsel die eigenen Eltern, hinter der flachen die Schwiegereltern,
hinter der runden ihren Mann und hinter der herzförmigen ihr
geliebtes Kind. Mich. Das war nett von meiner alten Dame. Aber
bei weitem nicht ausreichend zum Beibringen der Lehre, daß ein
kräftiges Mädchen ein Unterseeboot mit Medaillon lenken kann.
Das habe ich erst im Jahre neunzehnhundertzwelunddreißlg
erfahren.
In einem Lokal. In Lokalen erfährt man immer etwas Neues;
dazu sind Lokale da. Sie verkaufen Speisen und Getränke, sind
ungelüftet und vermitteln neue Kenntnisse.
Ein kräftiges Mädchen ist eine Schnapsmischung. Und ein
Unterseeboot mit Medaillon ebenfalls. Das Mädchen kostet eine
Mark und schmeckt schlecht. Ein teures schlechtschmeckendes
Mädchen.
Auch das Unterseeboot schmeckt schlecht. Aber nur mit Me-
daillon. Ohne wäre es ausgezeichnet: eine halbe Flasche Sekt. Das
Medaillon jedoch bedeutet in diesem Zusammenhang die Mischung
von fünf Schnapssorten. Um das Unterseeboot festlich zu schmücken,
wird die liebliche Mischung in die halbe Flasche Sekt gegossen. Der
Sekt hingegen ulkeshalber in ein Weißbierglas. Und so getrunken.
Durch den Genuß versenkt „man sich" auch ohne Tauchtank. In
die See des Unbehagens*
Anschließend kann man Rätsel raten. Auch ohne Rätselzeitung.
Man kann sich darüber den Kopf zerbrechen, was ein „Plüschsofa"
mit einer „gemischten Ehe" zu tun hat, und ob der „Sturm mit
Wirbelwind" mit dem „Steuerzettel" zusammenhängt. Ob „Rum-
pelstilzchen" und „ahnungsvoller Engel" ähnliche Erscheinungen
sind und ob „Spinat mit Ei" auch in flüssiger Form grüngelb aus-


sieht. Ob „Herzblättchen" nach dem Genuß von „Abschiedsschluck"
soweit kommt, alle irdischen Wünsche eines wackeren Untersee-
bootlers zu erfüllen . . .
Exzellenz Lucius Licinius Lucullus, kommandierender General
der alten Armee, der alten römischen Armee nämlich, soll nach
seinen erfolgreichen Operationen auf verschiedenen Kriegsschau-
plätzen „in Reichtum und Genuß gelebt" haben.
Das steht auch im Handbuch des Wissens und ist so zu ver-
stehen, daß der Herr Feldmarschall und Schlachtenlenker a. D.
wegen seines Reichtums den Genuß leben konnte. Die nach ihm
benannten lucullischen Gastmahle standen bis jetzt hoch in Ehr-
furcht.
Nun ist es aus mit der Herrlichkeit. Exzellenz Lucullus ist
erledigt. Durch den Erfinder des „Unterseeboot mit Medaillon".
Klassisch vorgebildete Leute wenden in solchen Fällen das
schönste Zitat an: Sic transit gloria mundi.